SPATZ UND ENGEL

SPATZ UND ENGEL

Die Geschichte der Freundschaft zwischen MARLENE DIETRICH und EDITH PIAF

Theaterstück mit Musik
Von Daniel Große Boymann & Thomas Kahry
Nach einer Idee von David Winterberg

Regie: Ute Willing

MARLENE DIETRICH: Anne-Catrin Wahls

EDITH PIAF: Felicitas Hadzik


VORSTELLUNGSTERMINE


DÜSSELDORF – Theater an der Kö               > Tickets <

05. Juni 2024 – 20:00 Uhr

06. Juni 2024 – 20:00 Uhr

07. Juni 2024 – 20:00 Uhr

08. Juni 2024 – 20:00 Uhr

09. Juni 2024 – 11:30 Uhr

MÜNCHEN – Komödie im Bayerischen Hof                    > Tickets <

Herbst 2025

Zum Stück

Die Liebesgeschichte der beiden großen Diven des 20. Jahrhundert! Eine Liebesbeziehung, die so tatsächlich existierte, und von der nur wenige wussten. SPATZ UND ENGEL erzählt vom ersten Kennenlernen Ende der 40er Jahre über Auftritte in New York, Las Vegas, Baden-Baden bis hin zu Piafs allzu frühen Tod, während Marlene zurückgezogen im hohen Alter von 91 Jahren stirbt. Zwei Frauen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Die eine kühl und schön aus preußisch-bürgerlichem Milieu, die andere eine freche Göre, aufgewachsen in den Straßen von Paris. Marlene, seinerzeit schon ein gefeierter Weltstar, trifft in Amerika auf Edith Piaf, die sich beim dortigen Publikum schwertut. Mit Hilfe von Marlene gelingt schnell der Durchbruch und beide verbindet fortan eine enge Freundschaft, aus der schnell eine Liebe wird. Beide Damen gehören fortan zu den begehrtesten und bestbezahlten Konzertsängerinnen der Welt. Ihre Gegensätzlichkeit und gegenseitige Bewunderung verbindet die beiden auf faszinierende Weise. Doch der Fürsorgesinn von Marlene steht dem Freiheitsdrang Ediths entgegen. Als Piafs große Liebe bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kommt, verliert sie den Halt. Alkohol und Drogen bestimmen ihr Leben immer mehr. Marlene opfert sich für sie auf, scheitert aber und die Freundschaft droht zu zerbrechen…


KRITIKEN


„…gelingt es den Künstlerinnen überzeugend, die Weltstars aus vergangenen Zeiten wieder lebendig werden zu lassen. „

Marlene Dietrich sang „Sag’ mir wo die Blumen sind“, die deutsche Version des Antikriegssongs „Where have all the flowers gone“ von Pete Seeger, erstmals 1962. Anne-Catrin Wahls erinnert daran mit ihrer berührenden Interpretation des wieder so erschreckend aktuellen Hits. Dafür gibt es nach einem Moment der Stille reichlich Zwischenapplaus.

„…die blonde Dietrich glänzt als strahlender Engel.“

(Westdeutsche Allgemeine Zeitung )

„Anne-Catrin Wahls als Marlene und Felicitas Hadzik als Edith machen das ganz hervorragend. Sie stellen die wesentlichen Aspekte der Biografien ihrer Figuren klasse heraus… Sie spielen ihre Rollen exzellent..“

„Die Entwicklung der beiden Protagonistinnen wird klar und deutlich gezeigt, wobei Anne-Catrin Wahls und Felicitas Hadzik nicht nur ihre Rolle vorzüglich beherrschen, sondern auch ihr eigenes Ich einbringen. Sie bieten keine Kopie von Marlene oder Edith. Diesen Abend voller Hochs und Tiefs, voller Emotion und Gefühle, sollte man nicht verpassen, lieber zweimal ansehen.“

(Abenteuer Ruhrpott)

Grafikerin: Birte Schott @__birteschott
Foto: Peter Schmidt @pgsfotografie